Informationen

a) Zuschüsse zur Regenwassernutzung
Die Stadtwerke Grafenwöhr belohnen den schonenden Umgang mit unserer wichtigsten Ressource, dem Trinkwasser, indem sie für den Bau von Zisternen oder sog. Regenwasseranlagen Zuschüsse zwischen 10 % und 25 % gewähren.

Weitere Informationen sowie auf Wunsch unsere Richtlinien zur Regenwassernutzung erhalten Sie unter Tel. 09641/924050.

b) Technische Daten Wasserversorgungsanlage
Wassergewinnungsanlagen
Die Stadtwerke Grafenwöhr versorgen das gesamte Gemeindegebiet derzeit über drei Tiefbrunnen mit einer maximalen Fördermenge von 2 x 50 plus 1 x 30  Liter pro Sekunde. Aus Gründen der Versorgungssicherheit (Erhöhung der Abgabemenge) wurde der dritte Tiefbrunnen (Brunnen VII), aus welchem auch die Nachbarkommune Pressath mitversorgt wird,  im Mai 2011 an das Versorgungsnetz angeschlossen.
Wasserfördermenge im Jahr 2014: 956.645 cbm

Wasseraufbereitungsanlage
Das geförderte Rohwasser wird in zwei Filterstraßen behandelt. Dabei wird Eisen und Mangan entfernt. Die moderne Aufbereitungsanlage befindet sich in der Bärnwinkler Straße 25. Nachgerüstet wurde im Jahr 2011 eine Entsäuerungsanlage im Hochbehälter.

Wasserspeicher
Derzeit 2 Hochbehälter mit 3.300 cbm Fassungsvermögen in Grafenwöhr und im Ortsteil Hütten. Der Hochbehälter in Hütten wird im Jahr 2015 stillgelegt.

Wasserverteilungsanlage
Vier Druckerhöhungspumpwerke sorgen derzeit für den richtigen Wasserdruck beim Kunden. Das Pumpwerk in Gmünd wird im Frühjahr 2015 saniert.

Das Verteilungsnetz hatte zum 31. Dezember 2014 eine Länge von 94,40 Kilometern. Hinzu kommen noch die Hausanschlussleitungen mit 33,77 Kilometern, sodass das gesamte Rohrnetz eine Länge von 128,17 km hat.

Zählerbestand
Im Gemeindebereich sind insgesamt 2.260 Haus- und Großwasserzähler installiert.  Der Anschlussgrad in Grafenwöhr beträgt 100%.

c) Technische Daten Kläranlage

Ausbaugröße

25.000 EW

Mischwasserzulauf max.

255 l/sec.

Pufferbecken

430 cbm

Siebanlage, Spaltweite

7 mm

Sandfang belüftet

110 cbm

Belebungsbecken 1

2.980 cbm

Belebungsbecken 2

1.600 cbm

Bio-P-Becken

330 cbm

Nachklärbecken

35 m Durchmesser

2 Faultürme zu je

950 cbm

Schlammspeicher

2.250 cbm

Fäkalschlammspeicher

60 cbm

Fällmitteldosierstation

30 cbm

Blockheizkraftwerk

76 kW elektrische Leistung

Gasbehälter

300 cbm

Überschuss-Schlammeindicker

 

Kreidedosierstation mit Silo

 

Die Reinigungsleistung beträgt im Jahresmittel:

BSB (biologischer Sauerstoffbedarf) 99 %
CSB (chemischer Sauerstoffbedarf) 95 %
Stickstoff    93 %
Phosphat gesamt 94 %
Fremdwasseranteil (Jahresmittelwert) 7 %
(Der Grenzwert liegt bei 25 %)  

Klärschlammentsorgung:
Eindickung mittels Kammerfilterpresse – danach Abtransport zur thermischen Entsorgung.

Das entstehende Klärgas (Biogas) wird im eigenen Blockheizkraftwerk verwertet. Der dabei entstehende Strom wird zur Vermeidung von Stromspitzen selber verbraucht. Die Abwärme wird zur Beheizung der Faultürme und des Betriebsgebäudes genutzt.

d) Kanalnetz
Gesamtlänge: 90,0 Kilometer, hiervon 72 Kilometer kleiner als DN 1.200

Das Kanalnetz weist 2.231 Schächte und 12 Pumpwerke auf.

Vier Regenüberläufe und sieben Regenüberlaufbecken/Stauraumkanäle sowie ein Regenrückhaltebecken sind im Gemeindegebiet (mit Truppenübungsplatz) vorhanden; ebenso sechs Regenklärbecken.

Im Jahr 2014 sind alle 2.231 Kanalschächte sowie ebenso viele Straßensinkkästen überprüft und geleert worden. Die festgestellten Mängel wurden bereits behoben.

Insgesamt 13 Kilometer Kanalleitung wurden im Jahr 2014 mittels TV-Kamera befahren und gespült.

Die Stadtwerke verfügen über ein eigenes TV-Inspektionskamerasystem mit Ortungsgerät sowie über Geräte zur Dichtheitsprüfung von Kanälen, welche seither auch für die Bürger Grafenwöhrs eingesetzt werden.

[powered by kr2®]